Service-Hotline: 02721 6006-0

Dysbiose

Eine Dysbiose umschreibt eine bakterielle Fehlbesiedlung des Darms. Im Darm stoßen wir auf Billionen von Bakterien, die wesentliche Aufgaben für uns übernehmen:

  • Schutz der Darmschleimhaut
  • Stärkung der Abwehrkräfte 
  • Barriere für unerwünschte Bakterien und Verdauungsgifte 
  • Neutralisierung unerwünschter Stoffe aus Atemluft und Nahrung 
  • Förderung der Verdauung 
  • Energielieferant
  • Verbesserung der Aufnahme von Nährstoffen, usw.

Umweltbelastungen, Fehlernährung, Medikamente, Konservierungsstoffe, Reizüberflutung und Stress können diese positiven Bakterien im Darm zerstören.

Die Tür steht offen für Fremdkeime. Es kommt zu einer Dysbiose. Gelangen unerwünschte Bakterien in unseren Darm, kippt das Milieu. Das kann den Stoffwechsel stören, zur Ansammlung von Säuren führen und Beschwerden wie Blähungen und Stuhlunregelmäßigkeiten hervorrufen. Probiotische Mikroorganismen, sogenannte Probiotika, können helfen eine Dysbiose auszugleichen.

Die praktische Anwendung:
Geeignete Probiotika zeichnen sich durch eine hohe Keimzahl (1 Milliarde/g) und eine Mischung verschiedener Stämme aus, so z. B. die Rayoflora, ein Nahrungsergänzungsmittel, entwickelt mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt. Weiterführende Informationen erhalten Sie z.B. hier:

Tipp: Zur Bioresonanz nach Paul Schmidt ist ein Standardwerk von Dietmar Heimes mit über 500 Seiten erhältlich, in dem auch ausführlich auf die Alternativmedizin eingegangen wird. Das Buch zur Bioresonanz nach Paul Schmidt ist z. B. erhältlich im Spurbuchverlag oder bei Amazon.

Nach oben